Aktuelle AdHoc Meldung.

NICHT ZUR VERÖFFENTLICHUNG ODER VERTEILUNG INNERHALB DER ODER IN DIE VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA , KANADA, JAPAN, AUSTRALIEN ODER IN STAATEN, IN DENEN DIE VERÖFFENTLICHUNG ODER VERTEILUNG AUFGRUND GELTENDEN RECHTS UNZULÄSSIG WÄRE

Diese Mitteilung ist kein Prospekt und kein Angebot zum Erwerb von Wertpapieren zum Verkauf innerhalb einer Jurisdiktion oder in eine Jurisdiktion, einschließlich der Vereinigten Staaten von Amerika, Italien, Kanada, Japan, Südafrika oder Australien oder jeder anderen Jurisdiktion, in der Angebote oder Verkäufe der Wertpapiere nach geltendem Recht untersagt sind. Weder diese Mitteilung noch ihr Inhalt dienen in irgendeiner Jurisdiktion als Grundlage irgendeines Angebotes oder rechtlicher Verpflichtungen jeglicher Art.

Heidelberger Druckmaschinen platziert erfolgreich Wandelschuldverschreibungen

  • Emissionsvolumen von 58,6 Millionen €
  • Kupon liegt bei 5,25 Prozent
  • Laufzeit beträgt 7 Jahre
  • Reduzierung der Finanzierungskosten

Die Heidelberger Druckmaschinen AG ("Heidelberg") hat innerhalb weniger Stunden erfolgreich nicht nachrangige und unbesicherte Wandelschuldverschreibungen (die "Wandelschuldverschreibungen") mit einem Emissionsvolumen von 58,6 Millionen € platziert. Die erfolgte ausschließlich bei internationalen institutionellen Investoren außerhalb der USA.

Die Wandelschuldverschreibungen haben eine Laufzeit von 7 Jahren. Der anfängliche Wandlungspreis beträgt rund 3,11 €. Der Kupon der Wandelanleihe wurde auf 5,25 Prozent festgelegt und wird vierteljährlich nachschüssig ausgezahlt. Heidelberg beabsichtigt, die Einbeziehung der Wandelanleihe in den Handel im Freiverkehr der Frankfurter Wertpapierbörse zu beantragen. Das Settlement wird voraussichtlich um den 30. März 2015 erfolgen.

In Übereinstimmung mit den Bedingungen der Schuldverschreibungen wird Heidelberg die Möglichkeit haben, alle Schuldverschreibungen zum Nennbetrag zuzüglich aufgelaufener Zinsen am oder nach dem 20. April 2018 zurückzukaufen, wenn der Wert der zugrunde liegenden Aktien über einen bestimmten Zeitraum hinweg 130 % der Anleihen übersteigt. Die Inhaber der Wandelschuldverschreibungen werden am 30. März 2020 die Möglichkeit haben, eine vorzeitige Rückzahlung zum Nennbetrag zuzüglich aufgelaufener Zinsen zu verlangen.

Heidelberg wurde bei der Platzierung von Deutsche Bank, BNP Paribas, Commerzbank und LBBW als Joint Bookrunners und Joint Lead Managers begleitet. DZ Bank und IKB Deutsche Industriebank fungierten als Co-Lead Manager.

Nach der geplanten Emission und der teilweisen Rückführung der hochverzinslichen Unternehmensanleihe wird die Finanzierungsstruktur von Heidelberg im Wesentlichen aus einer syndizierten Kreditlinie in Höhe von rund 277 Mio. € mit Laufzeit bis Mitte 2017, einer Wandelanleihe über 60 Mio. € mit Laufzeit bis Mitte 2017, einer hochverzinslichen Anleihe über rund 300 Mio. € mit Laufzeit bis April 2018 und der neuen Wandelanleihe über bis zu 58,6 Mio. € mit Laufzeit bis März 2022 bestehen.

Bildmaterial sowie weitere Informationen über das Unternehmen stehen im Presseportal der Heidelberger Druckmaschinen AG unter www.heidelberg.com zur Verfügung.

Für weitere Informationen:
Heidelberger Druckmaschinen AG

Corporate Public Relations
Thomas Fichtl
Tel.: +49 (0)6222 82-67123
Fax: +49 (0)6222 82-67129
E-Mail: thomas.fichtl@heidelberg.com

Investor Relations
Robin Karpp
Tel: +49 (0)6222 82-67120
Fax: +49 (0)6222 82-99 67120
E-Mail: robin.karpp@heidelberg.com

Wichtiger Hinweis
Disclaimer
Wie können wir Ihnen helfen?

Wir freuen uns auf Ihre Mitteilung. Um auf Ihr Anliegen schnell reagieren zu können, benötigen wir einige Angaben. *Diese Felder sind erforderlich.

Angebot anfordern