HEIDELBERG bestätigt Prognose in herausforderndem Umfeld

07.02.2024

  • Umsatz: nach drei Quartalen währungskursbereinigt auf Vorjahresniveau
  • Bereinigte EBITDA-Marge steigt auf 8,0 Prozent
  • Auftragseingang nach starkem ersten Halbjahr im dritten Quartal schwächer
  • Wertsteigerungsprogramm unterstützt den Free Cashflow bis zum Ende des 3. Quartals 2023/24 mit rund 60 Mio. €

Download

07.02.2024 - Pressemeldung Q3 2023/24

Die Umsatz- und EBITDA-Entwicklung der Heidelberger Druckmaschinen AG (HEIDELBERG) liegt im erwarteten Ergebnisbereich für das Geschäftsjahr 2023/2024. Das Technologieunternehmen erzielte nach drei Quartalen im Berichtszeitraum (1. April – 31. Dezember 2023) vor allem durch Wachstum im Verpackungssegment einen Umsatz von 1,686 Mrd. €, der währungsbereinigt auf Vorjahresniveau (1,729 Mrd. €) liegt. Das bereinigte operative Ergebnis (EBITDA) verbesserte sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum und betrug nach drei Quartalen 135 Mio. € (Vorjahr bereinigt: 125 Mio. €). Die entsprechende bereinigte EBITDA-Marge stieg auf 8,0 Prozent (Vorjahr: 7,2 Prozent), wobei im laufenden Geschäftsjahr keine zu bereinigenden Sondereinflüsse anfielen. Das Ergebnis nach Steuern war nach neun Monaten mit 34 Mio. € weiterhin deutlich positiv. Im Vergleich zum Vorjahr (54 Mio. €) kamen ein höherer Steueraufwand, gestiegene Zinsaufwände für Pensionen und der Wegfall positiver Sondereinflüsse zum Tragen.

„In einem schwachen gesamtwirtschaftlichen Umfeld konnte sich HEIDELBERG in den drei ersten Quartalen des Geschäftsjahres behaupten. Die Umsatz- und EBITDA-Entwicklung liegt im erwarteten Ergebnisbereich“, sagte Dr. Ludwin Monz, Vorstandsvorsitzender von HEIDELBERG.

Der Auftragseingang hat sich nach dem guten ersten Halbjahr im dritten Quartal des Geschäftsjahres entsprechend des konjunkturellen Umfelds in Summe deutlich auf 1,692 Mrd. € (Vorjahr: 1,859 Mrd. €) abgeschwächt. Während sich das Service-Geschäft stabil entwickelte, belastete insbesondere ein Rückgang im Equipment-Geschäft in Nordamerika und EMEA. Neben dem schwächeren konjunkturellen Umfeld als Grund warten einige Kunden auch auf kurzfristig sinkende Zinsen sowie auf Innovationen von der Branchenmesse drupa, die im Mai beginnt. HEIDELBERG steuert mit finanzwirksamen Maßnahmen aktiv gegen die schwächere Marktentwicklung. Vor dem Hintergrund des sinkenden Auftragseingangs setzt das Unternehmen seit Januar 2024 in Teilen der Produktion an mehreren Produktionsstandorten Kurzarbeit für Mitarbeitende um.

Wertsteigerungsprogramm bringt bis zum Ende des 3. Quartals 2023/2024 positive Effekte von rund 60 Millionen €

HEIDELBERG hat im Rahmen des Wertsteigerungsprogramms seit April vergangenen Jahres rund 250 Initiativen für die kommenden drei Jahre identifiziert. Diese sollen dazu beitragen, künftig einen nachhaltig positiven Free Cashflow zu erwirtschaften. Bereits im laufenden Geschäftsjahr tragen die Maßnahmen wesentlich dazu bei, den erwarteten positiven Free Cashflow am Geschäftsjahresende zu erreichen.

“HEIDELBERG stellt sich den veränderten Rahmenbedingungen und wirkt Kostensteigerungen und der schwächeren Auftragslage frühzeitig entgegen. Zudem unterstützt das Wertsteigerungsprogramm den Free Cashflow schon bis zum Ende des dritten Geschäftsjahresquartals positiv mit rund 60 Millionen Euro“, sagt Finanzvorständin Tania von der Goltz. Die Mittelgenerierung aus laufender Geschäftstätigkeit (operativer Cashflow) hat sich insbesondere durch ein effizienteres Management von Beständen und Forderungen (Working Capital) im Berichtszeitraum stark verbessert.

Der Free Cashflow lag nach neun Monaten mit –54 Mio. € unter dem Vorjahr (–16 Mio. €). Im Vorjahr wurde der Free Cashflow durch positive Sondereinflüsse, wie beispielweise Grundstücksverkäufe, unterstützt (im Vorjahr in Höhe von rund 72 Mio. €). Solche Einflüsse gab es im laufenden Geschäftsjahr nicht.

Bestätigung der Prognose

Die Prognose für das Geschäftsjahr 2023/2024 gilt unverändert wie am 14. Juni 2023 veröffentlicht. Unter der Annahme, dass sich die Weltwirtschaft im Rahmen der Vorhersagen der Wirtschaftsforschungsinstitute entwickelt, rechnet das Unternehmen für das Geschäftsjahr 2023/2024 weiterhin mit einem Umsatz, der dem Wert des Vorjahres entspricht. Die bereinigte EBITDA-Marge wird ebenfalls auf dem Wert des Vorjahres erwartet.

Bild
Weitere Informationen
Wichtiger Hinweis

Download

07.02.2024 - Pressemeldung Q3 2023/24

01_Florian_Pitzinger-Heidelberg-1920x

Florian Pitzinger
Head of Group Communications Tel.: +49 (0)151 679 68774

Thomas_Fichtl

Thomas Fichtl
Pressesprecher Tel.: +49 (0)6222 82 67123

maximilian_beyer

Maximilian Beyer
Leiter Investor Relations Tel.: +49 (0)6222 82 67120

HEIDELBERG bestätigt Prognose in herausforderndem Umfeld

07.02.2024

Die Umsatz- und EBITDA-Entwicklung der Heidelberger Druckmaschinen AG (HEIDELBERG) liegt im erwarteten Ergebnisbereich für das Geschäftsjahr 2023/2024. Das Technologieunternehmen erzielte nach drei Quartalen im Berichtszeitraum (1. April – 31. Dezember 2023) vor allem durch Wachstum im Verpackungssegment einen Umsatz von 1,686 Mrd. €, der währungsbereinigt auf Vorjahresniveau (1,729 Mrd. €) liegt. Das bereinigte operative Ergebnis (EBITDA) verbesserte sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum und betrug nach drei Quartalen 135 Mio. € (Vorjahr bereinigt: 125 Mio. €). Die entsprechende bereinigte EBITDA-Marge stieg auf 8,0 Prozent (Vorjahr: 7,2 Prozent), wobei im laufenden Geschäftsjahr keine zu bereinigenden Sondereinflüsse anfielen. Das Ergebnis nach Steuern war nach neun Monaten mit 34 Mio. € weiterhin deutlich positiv. Im Vergleich zum Vorjahr (54 Mio. €) kamen ein höherer Steueraufwand, gestiegene Zinsaufwände für Pensionen und der Wegfall positiver Sondereinflüsse zum Tragen.

„In einem schwachen gesamtwirtschaftlichen Umfeld konnte sich HEIDELBERG in den drei ersten Quartalen des Geschäftsjahres behaupten. Die Umsatz- und EBITDA-Entwicklung liegt im erwarteten Ergebnisbereich“, sagte Dr. Ludwin Monz, Vorstandsvorsitzender von HEIDELBERG.

Der Auftragseingang hat sich nach dem guten ersten Halbjahr im dritten Quartal des Geschäftsjahres entsprechend des konjunkturellen Umfelds in Summe deutlich auf 1,692 Mrd. € (Vorjahr: 1,859 Mrd. €) abgeschwächt. Während sich das Service-Geschäft stabil entwickelte, belastete insbesondere ein Rückgang im Equipment-Geschäft in Nordamerika und EMEA. Neben dem schwächeren konjunkturellen Umfeld als Grund warten einige Kunden auch auf kurzfristig sinkende Zinsen sowie auf Innovationen von der Branchenmesse drupa, die im Mai beginnt. HEIDELBERG steuert mit finanzwirksamen Maßnahmen aktiv gegen die schwächere Marktentwicklung. Vor dem Hintergrund des sinkenden Auftragseingangs setzt das Unternehmen seit Januar 2024 in Teilen der Produktion an mehreren Produktionsstandorten Kurzarbeit für Mitarbeitende um.

Wertsteigerungsprogramm bringt bis zum Ende des 3. Quartals 2023/2024 positive Effekte von rund 60 Millionen €

HEIDELBERG hat im Rahmen des Wertsteigerungsprogramms seit April vergangenen Jahres rund 250 Initiativen für die kommenden drei Jahre identifiziert. Diese sollen dazu beitragen, künftig einen nachhaltig positiven Free Cashflow zu erwirtschaften. Bereits im laufenden Geschäftsjahr tragen die Maßnahmen wesentlich dazu bei, den erwarteten positiven Free Cashflow am Geschäftsjahresende zu erreichen.

“HEIDELBERG stellt sich den veränderten Rahmenbedingungen und wirkt Kostensteigerungen und der schwächeren Auftragslage frühzeitig entgegen. Zudem unterstützt das Wertsteigerungsprogramm den Free Cashflow schon bis zum Ende des dritten Geschäftsjahresquartals positiv mit rund 60 Millionen Euro“, sagt Finanzvorständin Tania von der Goltz. Die Mittelgenerierung aus laufender Geschäftstätigkeit (operativer Cashflow) hat sich insbesondere durch ein effizienteres Management von Beständen und Forderungen (Working Capital) im Berichtszeitraum stark verbessert.

Der Free Cashflow lag nach neun Monaten mit –54 Mio. € unter dem Vorjahr (–16 Mio. €). Im Vorjahr wurde der Free Cashflow durch positive Sondereinflüsse, wie beispielweise Grundstücksverkäufe, unterstützt (im Vorjahr in Höhe von rund 72 Mio. €). Solche Einflüsse gab es im laufenden Geschäftsjahr nicht.

Bestätigung der Prognose

Die Prognose für das Geschäftsjahr 2023/2024 gilt unverändert wie am 14. Juni 2023 veröffentlicht. Unter der Annahme, dass sich die Weltwirtschaft im Rahmen der Vorhersagen der Wirtschaftsforschungsinstitute entwickelt, rechnet das Unternehmen für das Geschäftsjahr 2023/2024 weiterhin mit einem Umsatz, der dem Wert des Vorjahres entspricht. Die bereinigte EBITDA-Marge wird ebenfalls auf dem Wert des Vorjahres erwartet.

Bild

Die Speedmaster XL 106 von HEIDELBERG ermöglicht gegenüber der Standardkonfiguration mit einer Druckgeschwindigkeit von 21.000 Bogen pro Stunde bis zu zehn Prozent mehr Nettoleistung in der Faltschachtelproduktion.

Weitere Informationen

Bildmaterial und weitere Informationen über das Unternehmen stehen im Investor-Relations - und Presseportal der Heidelberger Druckmaschinen AG unter www.heidelberg.com zur Verfügung.

HEIDELBERG auf der drupa 2024:

drupa 2024 | HEIDELBERG

drupa Interview Dr. Monz | HEIDELBERG

Wichtiger Hinweis

Diese Presseerklärung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, welche auf Annahmen und Schätzungen der Unternehmensleitung der Heidelberger Druckmaschinen Aktiengesellschaft beruhen. Auch wenn die Unternehmensleitung der Ansicht ist, dass diese Annahmen und Schätzungen zutreffend sind, können die künftige tatsächliche Entwicklung und die künftigen tatsächlichen Ergebnisse von diesen Annahmen und Schätzungen aufgrund vielfältiger Faktoren erheblich abweichen. Zu diesen Faktoren können beispielsweise die Veränderung der gesamtwirtschaftlichen Lage, der Wechselkurse und der Zinssätze sowie Veränderungen innerhalb der grafischen Industrie gehören. Die Heidelberger Druckmaschinen Aktiengesellschaft übernimmt keine Gewährleistung und keine Haftung dafür, dass die künftige Entwicklung und die künftig erzielten tatsächlichen Ergebnisse mit den in dieser Presseerklärung geäußerten Annahmen und Schätzungen übereinstimmen werden.

Kontakt

Florian Pitzinger

Head of Group Communications

Tel.: +49 (0)151 679 68774

Thomas Fichtl

Pressesprecher

Tel.: +49 (0)6222 82 67123

Maximilian Beyer

Leiter Investor Relations

Tel.: +49 (0)6222 82 67120

Wie können wir Ihnen helfen?

Wir freuen uns auf Ihre Mitteilung. Um auf Ihr Anliegen schnell reagieren zu können, benötigen wir einige Angaben. *Diese Felder sind erforderlich.

Angebot anfordern