Auf dem Weg zur drupa 2024?
Erhalten Sie von Dr. Ludwin Monz einen Überblick über innovative Lösungen von HEIDELBERG für die großen Herausforderungen der Branche. Er erläutert die strategische Entscheidung für die Präsenz auf der drupa. Er unterstreicht die Bedeutung der Messe, die Relevanz der präsentierten Schwerpunktthemen und die Notwendigkeit, mit der wir uns den wichtigen Herausforderungen der Branche stellen.

Herr Dr. Monz, welche Entwicklungen oder Innovationen erwarten Sie für die drupa 2024 in der Druckindustrie?


Dr. Ludwin Monz: Unsere Kunden stehen vor allem vor drei Herausforderungen: immer größerer Kostendruck, Fachkräftemangel und steigende Nachhaltigkeitsanforderungen. HEIDELBERG wird auf der diesjährigen drupa Lösungen für diese Herausforderungen präsentieren. Lassen Sie mich Ihnen dazu einen kurzen Überblick geben.

Der enorme Wettbewerbsdruck zwingt unsere Kunden dazu, ihre Kosten zu senken. Wir werden mehrere Innovationen vorstellen, die die Produktivität erhöhen und die Kosten pro gedrucktem Bogen im hochvolumigen Druck senken.

Dem Arbeits- und Fachkräftemangel begegnen wir mit der weiteren Automatisierung und Digitalisierung der Wertschöpfungskette von Druckereien. Wir präsentieren die weiterentwickelte "Push-to-Stop"-Technologie und unsere Workflow-Softwarelösung Prinect.

Und schließlich helfen wir unseren Kunden dabei, die Nachhaltigkeit ihrer Unternehmen und ihrer Produkte zu verbessern. Wir stellen Technologien vor, die helfen, Energie zu sparen und den Verbrauch von Rohstoffen zu verringern.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass HEIDELBERG seine Technologieführerschaft in der Druckindustrie aufrechtzuerhalten will, indem es sich den großen Herausforderungen des modernen Drucks stellt.

Wie sehen Sie die zukünftige Entwicklung der Industrie in Bezug auf Nachhaltigkeit und Digitalisierung?


Dr. Ludwin Monz: Nachhaltigkeit in der Druckproduktion ist einer der größten Trends weltweit und gleichzeitig eine große Herausforderung für unsere Branche. Moderne Druckereien haben das Ziel, den Energie- und Ressourcenverbrauch zu senken, um noch nachhaltiger zu werden. Aber auch die Druckerzeugnisse verändern sich, weg von Plastik und hin zu mehr Papier.

HEIDELBERG hat aber auch eigene Unternehmensziele, wenn es um das Thema Nachhaltigkeit geht. Unser Ziel ist es, den kleinsten ökologischen Fußabdruck über die gesamte Wertschöpfungskette in der Druckindustrie zu erreichen.

HEIDELBERG ist seit 20 Jahren ein Pionier der Branche in der Digitalisierung des Drucks. Unser oberstes Ziel ist es, die gesamte Wertschöpfungskette unserer Kunden zu optimieren. Dazu haben wir die Prozesse in Druckereien vollständig digitalisiert und integriert und bieten unseren Kunden so ein Höchstmaß an Effizienz in der industriellen Druckproduktion, was letztlich zu einer höheren Produktivität und einer Reduzierung der Kosten führt. Im Bereich der Digitalisierung bietet HEIDELBERG sowohl für Akzidenz- als auch für Verpackungskunden eigenständige End-to-End-Lösungen an.

Nehmen Sie also HEIDELBERG auf Ihre Liste, wenn Sie auf der drupa nach hochdigitalisierten intelligenten Workflows suchen.

Können Sie erläutern, wie Sie Nachhaltigkeit oder Digitalisierung in Ihr Unternehmen integriert haben und was die Gründe für die Umsetzung waren?


Dr. Ludwin Monz: HEIDELBERG bietet nachhaltige Drucklösungen. Wir unterstützen unsere Kunden dabei, Energie und Rohstoffe zu sparen. Vergleicht man eine Speedmaster von 1990 mit der heutigen Version, so konnte der Energieverbrauch pro 1000 Bogen um bis zu 40 Prozent gesenkt werden. Auf der diesjährigen drupa werden wir die neueste Maschinengeneration mit einer maximalen Geschwindigkeit von bis zu 21.000 Bogen pro Stunde vorstellen. Diese Steigerung der Produktionsgeschwindigkeit wird unseren Kunden dabei helfen, den Energieverbrauch pro Bogen weiter zu senken.

Aber Geschwindigkeit allein reicht nicht aus. Wir müssen die Maschinen als Ganzes betrachten. Ein gutes Beispiel dafür ist unsere Flexodruckmaschine Boardmaster. Dank des fliegenden Auftragswechsels arbeitet das System mit sehr wenig Makulatur. Auch die wasserbasierten Farben verbessern die Umweltbilanz. Aus der Produktperspektive geht die Nachhaltigkeit also Hand in Hand: Energieeffizienz, intelligente Automatisierung und umweltbewusste Verbrauchsmaterialien.

Im Hinblick auf die Digitalisierung investieren wir stark in Softwarelösungen für die integrierte Druckproduktion. Schlanke Prozesse in der Druckerei und eine hochautomatisierte Steuerung tragen dazu bei, die Produktion effizienter zu gestalten. Ein Beispiel ist unser neues HEIDELBERG Kundenportal. Das digitale All-in-One-Portal bietet einen einfachen Zugang zu Produktions- und Workflow-Apps, Analytik, Service und Wartung, Materialeinkauf und Verwaltungstools. In Zukunft werden die Nutzer auch von weiteren Apps profitieren, die den Produktionsworkflow automatisieren - sowohl für den Digital- als auch für den Offsetdruck.

Welche Bedeutung hat die drupa 2024 als Präsenzmesse für Sie?

Dr. Ludwin Monz: In drei Worten: Innovation, Inspiration, Networking.

Wie können wir Ihnen helfen?

Wir freuen uns auf Ihre Mitteilung. Um auf Ihr Anliegen schnell reagieren zu können, benötigen wir einige Angaben. *Diese Felder sind erforderlich.