Kontakt

Angebot anfordern

Heidelberg mit innovativen Lösungen für mehr Produktivität und Bediener­freundlich­keit in der Weiter­verarbeitung

31.03.2020

  • Roboter-System Stahlfolder P-Stacker übernimmt autonomes Absetzen von Signaturstapeln beim Falzen und entlastet Bediener von körperlicher Arbeit
  • Push to Stop-Konzept nun auch für Falzmaschinen verfügbar
  • Postpress Packaging: Launch der ersten Großformatstanze Promatrix 145 CSB und der Powermatrix 106 CSB für erhöhte Produktivität
  • Multimatrix 60 FC neue Stanze für Kleinauflagen aus Digital- oder Akzidenzdruck
  • Faltschachtelklebemaschine Diana Smart mit höherer Geschwindigkeit und robotischer Beladung
  • Diana Packer 4.0 mit Innovationen für automatisierte Umverpackung nach den Faltschachtelklebemaschinen
  • Postpress Data Ready ist Standardschnittstelle für Transparenz und effiziente Auftragsabwicklung

In der Weiterverarbeitung von Druckerzeugnissen liegen noch sehr viele Potenziale hinsichtlich stärkerer Automatisierung, höherer Produktivität und integrierten Prozessen. Diese Themen gilt es sowohl bei Akzidenz-, als auch bei den Verpackungsdruckern anzugehen. Hinzu kommt die Anforderung für einfachere und bedienerfreundlichere Maschinen, die den Fachkräftemangel kompensieren und die körperliche Arbeit reduzieren. Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) nimmt diese Anforderungen auf und erarbeitet gemeinsam mit den Kunden entsprechende neue Lösungen.

„Im Akzidenzdruck erzeugt die Weiterverarbeitungs-Abteilung mit zirka 60 Prozent die höchsten Personalkosten,“ erklärt Jörg Dähnhardt, Leiter Postpress Business Management bei Heidelberg. „Deswegen haben wir hier den Schwerpunkt auf die integrierte Automatisierung mit Push-to-Stop für die Falzmaschinen gelegt, um die Rüstzeiten zu verringern und die Produktivität zu erhöhen. Mit dem Roboter-System Stahlfolder P-Stacker steigern wir den Materialfluss und entlasten den Bediener.“

Der Bereich Verpackung wächst nach wie vor und auch die Anforderungen aus dem Markt nehmen zu. Die Auflagen werden kürzer, die Anzahl der Jobs steigt und das Thema Nachhaltigkeit ist in aller Munde. Das hat Heidelberg veranlasst, sein Portfolio bei den Stanzen sowohl nach oben in höhere Leistungsbereiche als auch nach unten abzurunden, um für jede Anwendung eine Lösung zu bieten. Neu werden die Stanzen Powermatrix 106 CSB und Promatrix 145 CSB eingeführt. Für Kleinauflagen aus Digital- und Akzidenzdruck kommt neu die Multimatrix 60 FC, die ein attraktives Preis-Leistungsverhältnis aufweist, und sich so auch für kleinere Druckereien eignet. Die Stanze bietet eine deutlich höhere Produktivität, als die immer noch eingesetzten Heidelberg Tiegel und Zylinder. „Wir haben unser Portfolio an Stanz- und Faltschachtelklebemaschinen breit aufgestellt und erweitert und können nun auch die Produktivität unserer Druckmaschinen spiegeln. Um mit den höheren Geschwindigkeiten der Diana Smart mithalten zu können, wird erstmals ein Belade-Roboter zum Einsatz kommen. An der Auslage hält der Diana Packer 4.0 Einzug, der bis zu 200.000 Schachteln pro Stunde abpacken kann,“ bestätigt Dähnhardt.

Generell gilt in der Weiterverarbeitung: Es gibt Maschinen der unterschiedlichsten Hersteller und – zumindest im Akzidenz Bereich – noch viele manuelle und zeitintensive Schritte, die eine Nachkalkulation fast unmöglich machen. Hier sorgt die neue Heidelberg Standard Schnittstelle Postpress Data Ready für Transparenz und eine effiziente Auftragsabwicklung. Postpress Data Ready konzentriert sich rein auf die Erfassung von Betriebsdaten, sei es aus dem Akzidenz- oder Verpackungsbereich. Die weitestgehend automatisierte Datenerfassung bezieht sich z.B. auf Echtzeitdaten zum Produktionsfortschritt und für die Auftragsplanung. So erhält der Kunde eine verlässliche Datenbasis für eine effizientere Kapazitätsplanung und für eine einfachere Nachkalkulation. Bei Postpress Data Ready handelt es sich um eine nicht-proprietäre Datenschnittstelle und somit ist auch die Integration in MIS-Systeme möglich. Data Ready ist für die Diana Faltschachtelklebemaschinen sofort verfügbar, für die Stanz- und Falzmaschinen wird die Schnittstelle zu einem späteren Zeitpunkt eingeführt.

Roboter-System Stahlfolder P-Stacker lässt seine Muskeln spielen
Push to Stop-Konzept nun auch für Falzmaschinen verfügbar
Postpress Packaging – Leistungsportfolio an Stanzen nach unten und oben abgerundet
Neuer Roboter Diana Packer setzt automatisches Verpacken um
Bilder
Weitere Informationen

weisser_hilde

Hilde Weisser
Pressereferentin, Fachpresse Tel.: +49 (0)6222 82 67971
Fax.: +49 (0)6222 82 9967971

Wie können wir Ihnen helfen?

Wir freuen uns auf Ihre Mitteilung. Um auf Ihr Anliegen schnell reagieren zu können, benötigen wir einige Angaben. *Dieser Felder sind erforderlich.