Kontakt

Angebot anfordern

Heidelberg-CEO Hundsdörfer fordert von Landesregierung, dass auch in Baden-Württemberg ab sofort mit den Impfungen in den Betrieben für gefährdete Personengruppen gestartet werden darf.

27.04.2021

  • Offener Brief der Heidelberger Druckmaschinen AG an Winfried Kretschmann, Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg, sowie Manne Lucha, Minister für Soziales und Integration des Landes Baden-Württemberg

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident,

sehr geehrter Herr Lucha,

Impfen ist der Schlüssel, um das Corona-Infektionsgeschehen in den Griff zu bekommen. Je schneller und je mehr Menschen geimpft werden, desto rascher und steiler kann es auch wirtschaftlich wieder aufwärts gehen.

Deswegen verstehen wir es als Vertreter der Wirtschaft nicht, warum unsere Betriebsärzte nicht ab sofort breiter in die Impfkampagne miteinbezogen werden – sie stehen dafür bereit! Mit großem Erstaunen haben wir vernommen, dass Impfungen in Rheinland-Pfalz in ausgewählten Unternehmen, z. B. bei der BASF, bereits möglich sind – in unserem Bundesland dagegen noch nicht.

Die Industrie ist das starke Rückgrat des Landes. Die Wirtschaftskraft muss erhalten und gestärkt werden. Dazu leisten wir selbstverständlich gerne unseren Beitrag: Wir sind vorbereitet und startklar, die Politik in ihrer Impfkampagne maximal zu unterstützen.

Wir haben langjährige Erfahrung mit Impfangeboten. Unser medizinisches Fachpersonal kann die Maßnahmen sehr schnell durchführen – und dadurch die Impfzentren und Hausärzte massiv entlasten. Zudem haben wir durch die Alterspyramide viele Mitarbeitende 60+, die laut Priorisierung jetzt für eine Impfung berechtigt sind.

Unsere Serviceteams unterstützen aus Deutschland heraus weltweit systemrelevante Branchen wie die Pharma-, Gesundheits- und Lebensmittelindustrie. Unseren wichtigen Service für diese Schlüsselindustrien müssen wir durch Impfungen unserer Belegschaft gewährleisten und aufrechterhalten – als bedeutenden Beitrag zur Absicherung der globalen Lieferketten und unserer Arbeitsplätze in Deutschland.

Auch daher meine dringende Forderung an Sie, dass auch wir in Baden-Württemberg ab sofort mit den Impfungen in den Betrieben für die gefährdeten Personengruppen (nach § 4 Abs. 1 Ziff. 9 Corona-Impfverordnung) starten dürfen. Einen Start erst ab Juni halten wir für zu spät – die Wirtschaft würde dadurch weiter und unnötig geschwächt.

Wir sind bereit, die Politik und damit unser Land schnell zu unterstützen.

Herzlichen Dank für Ihre Bemühungen und Ihre Unterstützung.

Bleiben Sie gesund!

Ihr Rainer Hundsdörfer

Vorstandsvorsitzender Heidelberger Druckmaschinen AG

Bild
Weitere Informationen
Wichtiger Hinweis

Thomas_Fichtl

Thomas Fichtl
Leiter Corporate Public Relations und Pressesprecher Tel.: +49 (0)6222 82 67123
Fax.: +49 (0)6222 82 67129

robin_karpp

Robin Karpp
Leiter Investor Relations und Group Communications Tel.: +49 (0)6222 82 67120
Fax.: +49 (0)6222 82 67129

Wie können wir Ihnen helfen?

Wir freuen uns auf Ihre Mitteilung. Um auf Ihr Anliegen schnell reagieren zu können, benötigen wir einige Angaben. *Dieser Felder sind erforderlich.