Kontakt

Angebot anfordern

Heidelberg unterstützt Maßnahmen zur Eindämmung von
COVID-19

30.03.2021

  • Corona-Impfzentrum für Belegschaft und Angehörige startbereit
  • Unternehmen bietet ab sofort Mitarbeitern einmal die Woche Selbsttests an
  • Umfangreiche betriebliche Arbeitsschutzmaßnahmen etabliert

Die Heidelberger Druckmaschine AG (Heidelberg) hat ein betriebliches Impfzentrum am Standort Wiesloch/Walldorf eingerichtet. „Wir sind bereit, sofern Impfstoff eintrifft, unsere Belegschaft zu impfen“, so Rainer Hundsdörfer, Vorstandsvorsitzender von Heidelberg. In Zusammenarbeit mit dem Landkreis Rhein-Neckar und dem Ordnungsamt Wiesloch hat das Unternehmen die Voraussetzungen dazu geschaffen. Die Vorbereitungen der letzten Wochen für den geplanten Impfstart sind abgeschlossen und das Impfzentrum ist startbereit. Die dafür notwendigen Umbaumaßnahmen auf dem Werksgelände wurden in einem geeigneten Bürogebäude auf dem Gelände umgesetzt. Dazu gehört beispielsweise die Kennzeichnung von Laufwegen und die Einrichtung von Warte- und Ruheräumen.

Sobald Impfstoff erhältlich und die Impfung für Betriebsärzte zulässig ist, wird Heidelberg mit einem umfassenden Impfprogramm beginnen. Das medizinische Fachpersonal wird die Maßnahmen durchführen und greift dabei auf jahrelange Expertise von breit angelegten Impfungen wie beispielsweise der Grippeschutzimpfung zurück. Zudem arbeitet das Unternehmen daran, auch an allen anderen deutschen Standorten zügig ein Impfprogramm für die Belegschaft anbieten zu können.

„Die COVID-19-Pandemie bestimmt seit über einem Jahr den privaten wie beruflichen Alltag. Heidelberg setzt alles daran, die Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen und seine Beschäftigten zu schützen“, sagte Rainer Hundsdörfer. „Dazu arbeiten Unternehmensleitung, Betriebsrat, Arbeitsschutz und Werksarzt eng zusammen.“

Als offizielles Impfzentrum unterliegt Heidelberg den allgemeinen gesetzlichen Bestimmungen, die auch für alle anderen Zentren gelten. Das gilt genauso für die Impfreihenfolge. Auch hier wird sich Heidelberg an die vom Land vorgegebenen Prioritäten halten. Mit der Einrichtung will das Unternehmen die eigene Belegschaft und wenn möglich ihre Angehörigen impfen und zur Entlastung des Gesundheitssystems beitragen, da dann nicht jeder Mitarbeiter einzeln einen Impftermin suchen oder zum Hausarzt gehen müsste.

Mit Impfungen hat Heidelberg große Erfahrung. Im Rahmen des betrieblichen Geundheitsmanagements bietet das Unternehmen seit mehreren Jahren Grippeschutz-Impfungen an. In den vergangenen Jahren wurden am Standort Wiesloch/Walldorf durchschnittlich rund 600 Mitarbeiter pro Jahr gegen Grippe geimpft.

„Wir haben frühzeitig agiert und sind uns unserer Verantwortung als Unternehmen bewusst. Durch umfassende Schutzmaßnahmen, Testangebote und Impfkapazitäten leisten wir unseren Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie“, ergänzte Prof. Dr. Rupert Felder, Personalchef von Heidelberg. Das Erreichen wir nur, wenn wir alle unseren Beitrag leisten – Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.“

Ab sofort steht für alle Mitarbeiter einmal die Woche ein Selbsttest zur Verfügung
Umfangreiche betriebliche Arbeitsschutzmaßnahmen etabliert
Bilder
Weitere Informationen

Thomas_Fichtl

Thomas Fichtl
Leiter Corporate Public Relations und Pressesprecher Tel.: +49 (0)6222 82 67123
Fax.: +49 (0)6222 82 67129

robin_karpp

Robin Karpp
Leiter Investor Relations und Group Communications Tel.: +49 (0)6222 82 67120
Fax.: +49 (0)6222 82 67129

Wie können wir Ihnen helfen?

Wir freuen uns auf Ihre Mitteilung. Um auf Ihr Anliegen schnell reagieren zu können, benötigen wir einige Angaben. *Dieser Felder sind erforderlich.