Angebot anfordern

Grasl FairPrint optimiert Weiterverarbeitung durch Beratungs-Know-how und Gesamtkonzept von Heidelberg

25.08.2016

  • Zusammenlegung der Weiterverarbeitung von drei Druckereien an einem gemeinsamen Standort
  • Investition in zwei Hochleistungsfalzanlagen Stahlfolder TX 96 und zwei neue Stahlfolder TH 66
  • Mit weniger Maschinen und neuer Falztechnologie sowie hoher Automatisierung nun deutlich erhöhte Produktivität bei reduzierten Kosten
  • Transparenz der Daten durch Integration mit Prinect Postpress Manager

In Bad Vöslau, zwanzig Kilometer südlich von Wien, wird derzeit ein einzigartiges Projekt in der Printbranche realisiert. Die namhaften österreichischen Druckereien agensketterl, AV+Astoria und Grasl FairPrint haben ihre Produktion unter einem Dach zu einer der größten Akzidenzdruckereien im deutschsprachigen Raum zusammengeführt. Dabei treten die Firmen am Markt selbstständig auf, die gemeinsame Produktion findet am Standort in Bad Vöslau statt. „Mit diesem Schritt haben wir eine Unternehmensgröße erreicht, die uns wettbewerbsfähig macht und mit der wir gemeinsam unsere Aktivitäten in Österreich ausbauen können“, erklärt Walter Grasl, Geschäftsführer von Grasl FairPrint. „Dafür suchten wir auch nach einer Lösung für eine gemeinsame Weiterverarbeitung. Dabei wurden einige Bereiche durch Investitionen in innovative Maschinenkonzepte gänzlich neu aufgestellt, um eine wirtschaftliche und effiziente Produktion zu ermöglichen.“ Den Zuschlag für die Falztechnologie erhielt die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg), da hier zuerst eine sehr intensive Beratung erfolgte und über alle drei Druckereien auf Grundlage von existierenden Auftragsauswertungen, der jeweiligen Jobstrukturen und der Auflagenhöhen ein Gesamtkonzept entwickelt wurde. Aus ehemals sechszehn Falzmaschinen sind nun acht Maschinen geworden, darunter zwei neue Hochleistungsfalzanlagen Stahlfolder TX 96 mit dem innovativen PFX-Anleger und zwei Stahlfolder TH 66. Im September folgt noch ein neues Polar PACE CuttingSystem, um auch im Prozessschritt Schneiden optimal aufgestellt zu sein.

200 Millionen Falzbogen pro Jahr
Prozessoptimierung geht weiter
Bilder

weisser_hilde

Hilde Weisser
Pressereferentin, Fachpresse Tel.: +49 (0)6222 82 67971
Fax.: +49 (0)6222 82 9967971

Wie können wir Ihnen helfen?

Wir freuen uns auf Ihre Mitteilung. Um auf Ihr Anliegen schnell reagieren zu können, benötigen wir einige Angaben. *Dieser Felder sind erforderlich.