Ganz einfach, ganz smart.

Smart Factory.

Eine industrielle Produktionskette, die sich so einfach bedienen lässt wie das Smartphone in der Tasche? Was aktuell noch nach einem Märchen klingt, könnte schon bald wahr werden. Die Digitalisierung hält Einzug in die Industrie – und verwandelt komplexe Prozessabläufe in eine intelligente Produktion. Auch im Printbereich.

Der Schlüssel heißt Vernetzung. Wo bislang in vielen industriellen Produktionsbereichen noch Datensilos und Einzelsysteme dominieren, bringt der digitale Wandel in der Druckindustrie elementare Veränderungen mit sich. Der Smart Print Shop von morgen zeichnet sich durch die vollständige Integration ganzer Prozessketten und ein intelligentes Management aus. Komplexe Vorgänge regeln sich einfach selbst.

Individualität, Flexibilität und autonome Intelligenz sind die Kernbotschaften des digitalen Strukturwandels. Kurze Lieferzeiten und niedrige Stückzahlen – das sind die Werte, an denen sich künftig alle Branchen messen lassen müssen. Prinect, der Druck- und Medien-Workflow von Heidelberg, versteht sich als Herzstück der industriellen Druckproduktion. Damit lassen sich integrierte Prozesse entlang der gesamten Wertschöpfungskette umsetzen, und zwar anwendungsübergreifend und gleichwertig zwischen Offset und Digital.

So entsteht ein stabil funktionierendes System aus Maschine, Workflow, Anwendungstechnik, Verbrauchsmaterialien und Serviceleistungen mit dem Ziel, intelligente Lösungen zu schaffen. Eine elementare Rolle spielen dabei Daten. Nur wer sämtliche Informationen in Echtzeit zur Verfügung hat, kann seine Prozesse optimal steuern und nachvollziehbare Entscheidungen treffen. So stehen Software, Support oder Dokumenta-tionen via Cloud Services jederzeit im Heidelberg Kundenportal zum Abruf bereit.

Auf der anderen Seite liefern integrierte Maschinen-sensoren, die miteinander kommunizieren, ständig Informationen. Die richtige Auswertung macht aus „Big Data“ Daten mit Mehrwert.

Dazu verbindet das Heidelberg Remote Services-Netzwerk mehr als 10.000 Maschinen und 15.000 Softwareprodukte zu einem industriellen Internet der Dinge. Diese Basis ist dabei entscheidend für die Qualität der einzelnen Service-Produkte und Produktivitäts-Empfehlungen. Damit helfen wir unseren Kunden bei der Verfügbarkeit seiner Druckmaschinen, aber auch bei der Steigerung der Produktivität.

Eine integrierte Kommunikation entlang der gesamten Prozesskette, gepaart mit intelligenter Automation – das ist die Zukunft der industriellen Digitaldruckproduktion.

Das Wichtigste in 15 Sekunden

Mit intelligenten Systemen, einer durchgängigen Vernetzung der Produktion sowie leistungsfähiger Soft-und Hardware wird Drucken in Zukunft so einfach wie noch nie:

  • Eine intelligente Produktion reduziert Komplexität und beschleunigt Prozesse autonom
  • Der Schlüssel dazu ist die digitale Vernetzung
  • Der Druck- und Medien-Workflow Prinect ist das Herzstück der digitalen Integration
  • Big Data liefert die nötigen Informationen, um Ergebnisse zu optimieren und die Prozesse laufend zu überwachen

Durch die direkte und vollständige Integration von Druckprozessen in industrielle Anwendungen setzt Heidelberg Maßstäbe im Bereich Smart Factory und treibt damit die intelligente Produktion voran.

Weitere Informationen

  • Publikationen

    Aktuelle Informationen: Alles über Innovationen von Heidelberg und Neues aus der Druck- und Medienindustrie.
    Heidelberg Nachrichten

  • Think Economically, Print Ecologically

    Ökonomisch denken, ökologisch Drucken

    Reduktion von Makulatur, Abfall, Energieverbrauch und Emission.
    Mehr

  • 140218_2_cae_00040_sx52_anicolor_small_co2

    CO2 neutral von Anfang an

    Ökologie beginnt beim Kauf der Maschine, darum bieten wir alle Maschinen CO2 neutral an.
    Mehr

Einfach Kontakt aufnehmen.

Ihr Dialog mit Heidelberg.

Ohr und Sprechblase in HDM-Farben

Wir freuen uns auf Sie!

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: für weitere Informationen, ein individuelles Angebot und alles, was Sie rund um Heidelberg und unsere Produkte sonst noch interessiert.


Kontakt zu Heidelberg