Etikettendruck ohne Grenzen.

Gallus Labelfire.

Mit der Gallus Labelfire lassen sich Etiketten in einem Durchgang drucken, veredeln und weiterverarbeiten – in nahezu unbegrenzter Versionierung. Damit bietet das Digitaldrucksystem genau die Flexibilität, die der Markt fordert, und Etikettendruckern echte Zukunftschancen.

Günstiger, schneller und vor allem individueller – das ist die Wunschvorstellung vieler Kunden, wenn es um den Druck von Selbstklebeetiketten geht. Keine ganz einfache Aufgabe. Zumal der Kostendruck ständig steigt. Gefordert ist Flexibilität: eine On-Demand-Produktion von kleinen Auflagen mit regionalen und saisonalen Anpassungen, unterschiedlichste Versionierungen sowie personalisierte Etiketten, fehlerfrei, in höchster Qualität.

Genau hier spielt die Gallus Labelfire, eine Gemeinschaftsentwicklung von Gallus, Heidelberg und Fujifilm, ihre Vorteile voll aus. Durch die Kombination des Digitaldrucks mit konventionellen Verfahren lassen sich Etiketten von der Rolle in einem Produktionsschritt drucken sowie inline lackieren, veredeln und stanzen. Gedruckt wird mit Deckweiß und den Farben CMYK, Orange, Violett und Grün mit einer Geschwindigkeit von bis zu 50 m/min – unabhängig von der Anzahl der verwendeten Farben, auch bei der maximalen nativen Auflösung von 1200 x 1200 dpi. Dabei deckt das Inline-Etikettendrucksystem dank 7-Farben-Separation über 90 Prozent des Pantone®-Farbraums ab und erreicht gerade bei Hauttönen eine bislang unerreichte Farbtreue.

Mit der Gallus Labelfire lassen sich nicht nur mehr Aufgaben in kürzerer Zeit erledigen. Auch die Kosten sinken, besonders bei kleinen Auflagen, versionierten Druckjobs und der Produktion von personalisierten Etiketten. Neue, auch variable Daten für Auftragswechsel werden ganz einfach per Knopfdruck über das Prinect Digital Frontend von Heidelberg geladen. Versionierte Aufträge werden im Job-Container gesammelt und nacheinander abgearbeitet, ohne dass die Maschine dabei auch nur ein einziges Mal stoppt.

Zudem können Benutzer den Vorstufen-Workflow über das Prinect Digital Frontend automatisieren, um die Effizienz der Datenaufbereitung zu optimieren – Funktionen wie Farbmanagement, automatischer Schmuckfarbenabgleich, PDF Toolbox oder Prinect Prepress Manager® inklusive.

War’s das? Nicht ganz. Denn die Gallus Labelfire kann noch mehr. So lässt sich die Digitaldruckmaschine je nach Anwendungsbedarf problemlos erweitern, zum Beispiel mit Einheiten für den Flexodruck oder zum Laminieren – oder mit einem Kaltfolienmodul vor oder nach dem Digitaldruckwerk. Schließlich will man nicht nur flexibel sein, sondern auch bleiben.

Das Wichtigste in 15 Sekunden

Das Inline-Etikettendrucksystem Gallus Labelfire verbindet die Geschwindigkeit des Flexodrucks mit der Effizienz des Digitaldrucks und definiert den Standard für Selbstklebeetiketten neu:

  • 8-Farben-Drucksystem (7c plus Deckweiß)
  • Über 90 Prozent Abdeckung des Pantone®-Farbraums
  • 50 Meter/Minute
  • Digitaldruck, inline kombiniert mit konventionellen Druck- und Finishingverfahren
  • Optional mit Kaltfolienmodul
  • Registersensitiv für exzellente Bildqualität und Farbtreue
  • Wirtschaftliche Produktion von Kleinauflagen,
  • Versionierungen und personalisierten Etiketten
  • Jobwechsel von versionierten Aufträgen ohne Maschinenstopp

Weitere Informationen

  • Think Economically, Print Ecologically

    Ökonomisch denken, ökologisch Drucken

    Reduktion von Makulatur, Abfall, Energieverbrauch und Emission.
    Mehr

Einfach Kontakt aufnehmen.

Ihr Dialog mit Heidelberg.

Ohr und Sprechblase in HDM-Farben

Wir freuen uns auf Sie!

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: für weitere Informationen, ein individuelles Angebot und alles, was Sie rund um Heidelberg und unsere Produkte sonst noch interessiert.


Kontakt zu Heidelberg